02323 - 949113
Einblatt
Robuster Lufterfrischer
Das grün-weiße Einblatt ist in unseren Breiten auch als Spathiphyllum bekannt. Die widerstandsfähige Zimmerpflanze lebt eigentlich in Sumpfgebieten und erfrischt bei uns Zuhause die Luft.

Mit seinen grünen glänzenden Blättern und dem cremig-weißen Hochblatt ist das Einblatt eine echte Bereicherung in jedem Raum. Doch die Zimmerpflanze sieht nicht nur gut aus: die Spathiphyllum reinigt die Luft, sodass sich ihr Besitzer besser fühlt und produktiver wird. Also nehmen Sie einen tiefen Atemzug, sobald Sie sich in der Nähe der großen Blätter befinden!

Das Einblatt war einmal die Königin des Regenwaldes in Südamerika. Dort hat es seine Vorliebe für gefiltertes Sonnenlicht und hohe Luftfeuchtigkeit entwickelt. Ihr Einblatt sieht schlapp aus? Dann weist die Pflanze höflich darauf hin, dass sie mehr Wasser benötigt. Kurz nach der Wassergabe werden sich ihre Blätter schon wieder nach oben richten.
Die Pflege des Einblatts
  • Ein heller oder schattiger Standort mit 15 bis 23 Grad ist ideal.
  • Regelmäßige Wassergaben sind Pflicht, nasse Füße machen ihm nichts aus.
  • Die Zimmerpflanze blüht vier bis zehn Wochen und nimmt sich dann für ein paar Wochen eine Auszeit.
  • Wenn der weiße Kolben grün wird, kann er entfernt werden. Das erhöht die Chance auf neue Blüten.
  • Das Einblatt kann auch in den Sommermonaten nach draußen, sollte jedoch nicht in der vollen Sonne stehen.
Hortensie
Auffällige Erscheinung verheißt den Frühling
Eine Glaskugel sagt die Zukunft voraus, eine Kugel aus farbigen Blüten verheißt den Frühling. Den bringt nämlich die Hortensie ins Haus, ganz gleich ob Sie rote, violette, rosafarbene, blaue oder grüne Blüten lieben. Die zarten Blütenblätter bilden einen schönen Kontrast zu den kräftigen dunkelgrünen Blättern und den holzigen Trieben. Das macht doch auch Sie glücklich?

Weltreisende Hortensie Die Hortensie in Ihrem Wohnzimmer hat eine reiche Vergangenheit. Ihre Vorfahren stammen nämlich aus Asien und Südamerika. Der englische Botaniker Sir Joseph Banks brachte Ende des 18. Jahrhunderts zum ersten Mal Hortensien nach Europa. Über die botanischen Kew Gardens in London und das Versailles des Sonnenkönigs Ludwig des XIV. wurde die Pflanze unglaublich populär. Und das hat sich eigentlich nicht mehr geändert. Wussten Sie, dass es neben den kugelförmigen Hortensia auch fliederblütige, zweifarbige, durchblühende und randblühende Hortensien gibt? Letztere nennt man auch Tellerhortensien.
Pflege Hortensie
Es ist ganz klar, eine Hortensia kann man nicht übersehen. Und das ist gut so, denn dadurch vergisst man auch nicht, dass sie gerne täglich gegossen werden möchte, am liebsten mit einem Schlückchen kalkarmem, weichen Wasser. Sie schätzt auch eine kühlen, hellen Standort und ab und zu eine kurze Liebkosung ihrer schönen Dolden. Sie wird diese Aufmerksamkeit mit Blüten im Überfluss belohnen und mit dem herrlichen Gefühl, dass der Frühling bald kommt. Ist Ihre Hortensie verblüht? Schenken Sie Ihr ein zweites Leben auf der Terrasse.